Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Hier etwas über mich persönlich

Kandidatur zur Landrätin 2015

Ich bin verheiratet, wurde 1957 in Bayern geboren, danach habe ich in verschiedenen Städten in Rheinland-Pfalz gelebt und mich 2002 in Trebur niedergelassen. 

Von Beruf bin ich Diplom-Sozialpädagogin (FH). Meine beruflichen Stationen waren u.a. in der Beratung von Langzeitarbeitslosen, im Interkulturellen Büro zur Gleichstellung von Ausländern und Deutschen bei der Stadt Mainz, 15 Jahre als freiberufliche Betreuerin und Trainerin für interkulturelle Kommunikation, ich bin Coach und Mediatorin. Seit 2014 arbeite ich bei der LINKEN.im hessischen Landtag als Referentin für Sozial- und Gesundheitspolitik.

Politischer Werdegang:

1978 begann mein politisches Engagement in einer Jugendzentrumsinitiative in Kaiserslautern. Ich war zehn Jahre in SDAJ und DKP tätig. Seit 1988 bin ich in der Migrationspolitik aktiv, u.a. im Initiativausschuss für Migrationspolitik Rheinland-Pfalz und im Landesbeirat Migration und Integration des Landes Rheinland-Pfalz. Seit 1996 bin ich Mitglied in der PDS/DIE LINKE.

Mein Engagement galt immer den politischen Bewegungen. Ich war und bin zu den Themen Antifaschismus, Friedenspolitik, Kampf gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens, für eine Energiewende und gegen Atomkraft aktiv. Internationale Solidarität mit Kuba und Kurdistan, aber auch anderen Ländern in Lateinamerika leiste ich nicht nur durch Spenden. Aktuell bin ich Mitglied des Kreisvorstandes der LINKEN. Kreis Groß-Gerau, Mitglied des Kreistages seit 2011, Fraktionsvorsitzende der LINKEN.Offenen Liste seit 2016, Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss des Kreises, in der Frauenkommission, im Verwaltungsrat des Jobcenters und im Aufsichtsrat der AVM.

Seit 40 Jahren bin ich Mitglied in der Gewerkschaft (ver.di), habe in Rheinland-Pfalz den Landesfreienrat gegründet und aufgebaut. Ich bin Mitglied bei Pro Asyl, den Naturfreunden, dem Deutschen Jugendherbergswerk, dem ADFC, der Sport- und Kulturgemeinde Bauschheim, dem Verein Heimat und Geschichte Trebur, dem BUND, dem Centrum für Migration und Bildung, dem Unterhausverein und bei Campact.
Ich unterstütze u.a. medico international, den Initiativausschuss für Migrationspolitik Rheinland-Pfalz und die Internationalen Wochen gegen Rassismus.

Meine Einschätzung der aktuellen politischen Lage

Wir stehen vor großen Herausforderungen:

  • Wir leben am Rande einer ökologischen Katastrophe, die besonders die armen Menschen treffen wird.
  • Wir erleben einen Imperialismus, der ständig Kriege führt und neue provoziert – bis zur Drohung mit einem atomaren Krieg.
  • Wir leben in einer deutlichen Verteilungsun-gerechtigkeit, ob im Land oder weltweit.
  • Wir erleben eine umfassende Technisierung mit einer Kontrolle unseres täglichen Lebens und stehen vor einer neuen Welle der Automatisierung von Produktion und Dienstleistungen.
  • Profitlogik durchdringt alle unsere Lebensbereiche
  • Wir sehen, dass viele Menschen sich den Herausforderungen der heutigen Gesellschaft nicht mehr gewachsen sehen
  • Wir erleben einen zunehmend unmenschlichen Umgang mit Menschen und eine gravierende Abnahme von Solidarität, aber auch das Gegenteil.

Was ist die Aufgabe der LINKEN im Landtag?

  • Kapitalistische Profitinteressen deutlich zu machen und autoritäre, undemokratische Politik zu bekämpfen
     
  • Alternativen zur Profitlogik aufzuzeigen. Wir machen uns stark für gute Arbeitsbedingungen, für die kommunale Selbstverwaltung, den sozial-ökologischen Umbau und gerechte Lebensverhältnisse, in denen die Bevölkerung mit den notwendigen Gütern des täglichen Lebens kostenlos und/oder für jeden zugänglich versorgt wird und kein Mensch um seine Existenz bangen muss
     
  • In politischen Bewegungen zu agieren und den Landtag in deren Interesse zu nutzen.