Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Mehr Personal in Pflege und Gesundheit!

Heute protestierte die Gewerkschaft ver.di gegen die verfehlte Politik der Gesundheitsministerkonferenz. Unsere Fraktion steht solidarisch an der Seite der Beschäftigten und nahmen an der Kundgebung in Wiesbaden teil. Ich diskutierte auf dem Podium mit Vertreter*innen der anderen Fraktionen die Forderungen von ver.di.

Vielen Dank für diese gehaltvolle Kundgebung mit vielen inhaltlichen Inputs. Daran haben auch die Landespolitiker*innen noch lange daran zu arbeiten, wie sie die Vorschläge auf den Weg bringen können. Wir sollte da zu einigen Punkten im Gespräch bleiben.

Was tun wir auf Landesebene für die Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrags in der Altenpflege?

Wie sorgen wir dafür, dass Personalmindeststandards eingeführt und umgesetzt werden?

Wie kann man die Arbeitszeit im Rettungsdienst reduzieren?

Was können wir tun, um das Outsourcing von Servicegesellschaften zu verhindern? Zumindest in den kommunalen Kliniken sollte der Politik das gelingen. Bei der Kreisklinik Groß-Gerau konnten wir ab 2021 erreichen, dass die Servicemitarbeiter*innen wieder in die Klinik und den TVÖD zurückgekehrt sind.

Was kann man für die Altersteilzeit im Gesundheitswesen tun? (Da fällt mir wenig ein, außer dass die Rente mit 67 zurückgenommen wird.)

Dranbleiben ist die Devise!

Meine Beiträge aus den vergangenen Jahren findet Ihr hier:

-2020

-2019


"Es reicht nicht, die längst überfällige Akademisierung der Geburtshilfe in Hessen umzusetzen. Wichtig sind Übergangslösungen für die bisher ausgebildeten Hebammen auf den Weg zu bringen. Vorschläge gerade vom Hebammenverband gibt es zahlreiche.

Hessen schafft es aber überhaupt nicht die Vorschläge des Hebammengutachtens umzusetzen. Diese liegen seit 2019 vor, der Runde Tisch kommt aber nicht voran. Das liegt sicher nicht an den engagierten Kolleg*innen, sondern eher an der lahmen Landesregierung. Es ist aber dringend notwendig die Arbeitsbedingungen der Hebammen zu verbessern, sonst gibt es noch weniger Arbeitskräfte in dem Beruf. Bereits jetzt finden viele Frauen nur sehr schwer eine Hebamme, 70 Anfragen ist keine Seltenheit."

Christiane Böhm zu Geburtshilfe und Hebammenversorgung

Zivilcourage zeigen - Solidarität beweisen - sich für ein demokratisches Gemeinwesen einsetzen.....

Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de