Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Christiane Böhm

Kreisklinik auf dem richtigen Weg

Kaum ein Thema hat in den letzten Jahren den Kreis Groß-Gerau derart bewegt wie das hinsichtlich des Erhalts der Kreisklinik. Lange, kontrovers-geführte Debatten, ob das in finanzielle Schieflage gekommene Krankenhaus vor der Abrissbirne bewahrt oder dem Erdboden gleichgemacht werden solle, kennzeichneten die Sitzungen des Kreistags über viele Jahre hinweg.

DIE LINKE.Offene Liste war die erste, die sich einmütig für einen Verbleib am Standort Groß-Gerau ausgesprochen und dafür gekämpft hat. Nun sind wir seit der letzten Kommunalwahl Teil der Koalition, gemeinsam mit SPD und Bündnis 90/Die Grünen. Die Kreistagsabgeordneten sprachen sich mehrheitlich für den Erhalt aus. Die Klinik hat inzwischen einen neuen Geschäftsführer. Einiges wurde schon in Bewegung gesetzt, um die Gesundheitsvorsorge nicht nur zu garantieren, sondern gleichfalls „zukunftstauglich aufzustellen“.

DIE LINKE.Offene Liste nutzt die Sommerzeit, um Einrichtungen des Kreises intensiver in Augenschein nehmen zu können. Bei nahezu tropischen Temperaturen besuchten Mitglieder der Fraktion die angenehm-temperierte Kreisklinik und ließen sich dabei von Geschäftsführer Reinhold Linn über stattfindende sowie geplante Renovierungen und Umstrukturierungen informieren.

Fatime Sünger, Kreistagsmitglied aus Ginsheim-Gustavsburg, zeigte sich erstaunt über die bereits sichtbaren Fortschritte. "Bei laufendem Betrieb werden derzeit viele kleinere und größere Maßnahmen durchgeführt, welche die Klinik noch attraktiver machen sollen. Gerade für werdende Eltern existiert hier mit Geburtenstation, Gynäkologie und Elternschule ein tolles Angebot."

"Wir sind sehr froh, dass wir es mit vereinten Kräften geschafft haben, die Kreisklinik zu erhalten", sagte die Fraktionsvorsitzende Christiane Böhm über die gute Entwicklung. Diese zeige sich aufgrund erhöhter Patientenzahlen und einem gleichzeitigen Plus an Personal, sowohl im ärztlichen als auch im pflegerischen Bereich. Angesichts der fehlenden Hausarztpraxen im Kreis und der vielen Haus- und Fachärzten und -ärztinnen, die in den nächsten Jahren in Rente gehen würden, werde zusätzlich ein medizinisches Versorgungszentrum innerhalb der Klinik gebraucht.

"Wir freuen uns darüber, dass die Kreisklinik ab dem nächsten Jahr die ambulante Gesundheitsversorgung im Kreis unterstützen wird", macht Fraktionsgeschäftsführer Volker Arndt ein wichtiges Anliegen der LINKEN.Offenen Liste deutlich. Die Fraktion sei guter Dinge, dass sich das Defizit mit Hilfe der vielfältigen Anstrengungen verringern lassen werde. Man sei mit der Entwicklung zufrieden, auch wenn es weiterhin genug zu tun gäbe, so Arndt.

"Eine eher kleine, kommunale Klinik, die zur Versorgung der Bevölkerung im Kreis einen wichtigen Beitrag leistet, hat es unter der aktuellen Gesundheitspolitik schwer. Wir sehen die Klinik dennoch auf einem guten Weg", resümierte auch Christian Greb, Kreistagsabgeordneter aus Bischofsheim und ebenfalls Fraktionsmitglied der LINKEN.Offenen Liste.